Tanzkunst
Zum Dahinschmelzen
«Der Nussknacker»
Ballettschule Theater Basel

Oh zauberhafter Adventsklassiker!

Veröffentlicht am Dienstag, 13. Oktober 2020 in Kooperation mit Ballettschule Theater Basel.

Das preisgekrönte Nachwuchstalent Melanie Kämpfen von der Ballettschule Theater Basel entführt dich in «Der Nussknacker» in ihre magische Traumwelt.

Wenn sie federleicht über die Bühne schwebt, verzaubert sie ihr Publikum mit ihren filigranen Bewegungen. Wenn sie furios tanzt, ist da so viel Leidenschaft, dass du dich beim Zuschauen kaum auf deinem Stuhl halten kannst.

 

Und wenn sie dir gemeinsam mit den anderen Tänzerinnen und Tänzern der Ballettschule Theater Basel kurz vor Weihnachten die märchenhafte Geschichte «Der Nussknacker» erzählt, wirst du nur so dahinschmelzen, versprochen!


Tanz und Magie in deiner Stadt

Melanie Kämpfen ist zwar erst 17 Jahre jung, tanzt aber schon seit 10 Jahren an der Ballettschule Theater Basel. Im Juli wurde sie mit dem Migros-Kulturprozent «Studienpreis Tanz 2020» mit einer schönen Anerkennung für ihre herausragenden Leistungen belohnt.


Melanie Kämpfen wird dich in «Der Nussknacker» entzücken
Melanie Kämpfen wird dich in «Der Nussknacker» entzücken (© Gregory Batardon)

In den letzten Jahren hat die Ballettschule Theater Basel (BTB) immer wieder national und international mit ihren geförderten Talenten auf die professionellen Bedingungen und den hohen Stellenwert von Tanz und Theater in der Basler City aufmerksam gemacht.


Tanz, Körperkunst und Magie auf der Bühne – Amyra Badro und Matei Holeleu in «Golden Insomnia» von Jorge García Pérez
Tanz, Körperkunst und Magie auf der Bühne – Amyra Badro und Matei Holeleu in «Golden Insomnia» von Jorge García Pérez (© Gregory Batardon)

Hast du gewusst, dass die Ballettschule Theater Basel 2001 gegründet wurde, ursprünglich als Abteilung des Theaters (das verrät noch immer ihr Name), heute aber eigenständig als Verein geführt wird? Und das eben äusserst erfolgreich. Und hast du auch gewusst, dass alle Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit haben, eine Lehre «Bühnentanz EFZ» abzuschliessen, um so auch für ein Leben nach dem Tanz vorbereitet zu sein?

 

Aufregende Begegnungen

Die Welt hinter dem Vorhang der «BTB» ist aufregend! Hier treffen viele verschiedene Kulturen und Charaktere aufeinander, wenn jährlich rund 50 junge Talente aus aller Welt ihre professionelle Ausbildung beginnen, plötzlich in Wohngemeinschaften oder im Internat zusammenleben und auf der Bühne mit ihrer Tanzkunst Geschichten erzählen.


Pure Ausdruckskunst im Stück «Lore» von Richard Wherlock
Pure Ausdruckskunst im Stück «Lore» von Richard Wherlock (© Gregory Batardon)

Ob aus Südamerika oder Asien, aus ganz Europa oder den Staaten – dieses Jahr haben sich junge Tänzerinnen und Tänzer aus 21 Nationen trotz Corona ins Abenteuer gestürzt und in Basel unter der Direktion von Amanda Bennett (ehemalige Solistin in Basel zur Ära Heinz Spoerli) die professionelle Ausbildung an der «BTB» begonnen.

 

Junge Menschen im Alter zwischen 13 und 18 Jahren, die für ihren Traum um die halbe Welt reisen, um in Basel die tänzerische Ausbildung zu absolvieren – wow! Die Lehre Bühnentanz ist auf geistiger, sozialer und körperlicher Ebene aussergewöhnlich anspruchsvoll und erfordert von den jungen Menschen nebst dem grossen zeitlichen Aufwand viel Selbstständigkeit und Selbstdisziplin. Ausserdem erfordert die Ausbildung einen eisernen Willen, Durchhaltevermögen sowie eine hohe Organisations- und Planungsfähigkeit. Muskelkater, Blasen und stetig wechselnde Herausforderungen gehören genauso zum Alltag wie selbständig kochen lernen, Sprachen büffeln und sich in einer fremden Kultur einzufinden.


Matei Holeleu bei seiner Auszeichnung mit dem «Prix de Lausanne»
Matei Holeleu bei seiner Auszeichnung mit dem «Prix de Lausanne» (© Gregory Batardon)

Die «BTB» gehört zu den renommiertesten Schulen Europas. Was die Ausbildung hier so besonders macht? Der Austausch mit einem, der für unsere Stadt definitiv eine prägende Figur ist. Sir Richard Wherlock, Direktor des Balletts Theater Basel – er ermöglicht den jungen Tänzern, den künstlerischen Alltag einer professionellen Tanzkompanie zu erleben. Wie das jüngste Beispiel des «BTB»-Schülers Matei Holeleu aus Rumänien zeigt, der als einer der Hauptgewinner des «Prix de Lausanne 2020» nun am English National Ballet mit erst 18 Jahren sein erstes professionelles Engagement erhalten hat.

 

Auch was für dich?

Falls du dich jetzt fragst, ob du in der «BTB» auch mitmachen kannst, wenn du nicht vorhast, die Hauptrolle im nächsten Nussknacker zu spielen? Ja, du kannst! Es gibt Freizeit-Kinderkurse in Ballett und modernem Tanz, die regelmässig von rund 300 Kids besucht werden. Aber auch für Erwachsene gibt's moderne sowie klassische Kurse und neu sogar eine Yoga-Stunde – schau auch du dir das Angebot an, wenn sich dein Tanzbein nach Bewegung sehnt!


Zurücklehnen und geniessen: «Der Nussknacker», einfach schön!
Zurücklehnen und geniessen: «Der Nussknacker», einfach schön! (© Gregory Batardon)
 

Die professionelle Inszenierung kannst du ruhig den Profis überlassen – dafür kannst du deren berührende Chorographie bestaunen, wenn du am 19. und 20. Dezember bei der Vorstellung von «Der Nussknacker» im Theater Basel gemütlich zurücklehnst und dich ganz dem Zauber von Melanie Kämpfen und ihrem Nussknacker hingibst.


Lass dir das weihnachtliche Stück nicht entgehen – es dir bestimmt warm ums Herz!


«Der Nussknacker» auf der Bühne des Theater Basel

19. Dezember 2020: 14.00 Uhr | 19.30 Uhr

20. Dezember 2020: 10.00 Uhr

Alle Infos dazu gibt's hier. Tickets sind einen Monat vor der Vorstellung im Vorverkauf erhältlich.

 


Dieser Partner-Content ist in Kooperation mit unserem Partner «Ballettschule Theater Basel» entstanden.

Ballettschule Theater Basel
Die Ballettschule Theater Basel gilt weltweit als eine der führenden Ballettschulen in Europa. Seit ihrer Gründung im Jahr 2001 bereitet sie jährlich bis zu 50 Tänzerinnen und Tänzer auf die grossen Bühnen der Ballettwelt vor und bietet über 300 Kindern und Jugendlichen im Hobbybereich eine technische Grundausbildung in Ballett und modernem Tanz.