Weekend
Overview
Basel
Diverse Orte

Ready for another round?

Veröffentlicht am Donnerstag, 20. Januar 2022.

Das Wochenende der ersten Male: Wir töpfern auf der Drehscheibe, tanzen in anderen Zeiten, erfahren, was 4DX bedeutet und sind froh, dass es für uns, im Vergleich zu Spider-Man, immer wieder einen Way Home gibt.


SAMSTAG

Ready fürs Weekend? 

Diesen Samstag probieren wir uns mal in Neuem. Gestartet wird mit Töpfern auf der Drehscheibe. Die MacherSchaft organisiert einen Workshop für Anfänger, in dem man mit den Grundtechniken des Töpfern auf der Drehscheibe Bekanntschaft schliessen kann. Nach einer Werkstatteinführung lernst du was über diverse Tonarten und ihren Eigenheiten. Und danach wird natürlich geübt – bis zum Glasieren ganz zum Schluss.

Vor lauter Drehen haben wir nun Lust, im Kreis zu tanzen. Da kommt der Lindy Hop Beginner Workshop in der Mitte wie gerufen. Danach ein Cüpli am Cheminée; la vie est belle!

Wer heute lieber mal ins Mindset von Jean Tinguely eintauchen möchte, ist an der Museumstour um 14 Uhr gut aufgehoben. Schauspieler Simon Grossenbacher nimmt dich mit durch die Hintertür; ins Gestöber durch Tinguelys Faszination und seinen Antrieb. Neben seiner Genialität kommen auch Skandale, verlassene Leidende und scheinbar unwichtige Details zum Vorschein.

Und dann noch was für alle, die gerne Monopoly spielen, also so quasi: Im Ausstellungsraum Klingental wird Landlords Game gespielt. Am Spielnachmittag werden spannende Fragen aufgedeckt: Wer baut unsere Wohnungen, wer besitzt sie? Wer bestimmt, wie sie aussehen, wer bewohnt sie und wer verdient daran? Jürgen Buchingers mehrteilige Videoinstallation «Zur Wohungsfrage: Eine Odyssee» spürt den Hintergründen einer Massenkündigung in der Webergasse in Basel nach und wirft Licht auf das Spannungsfeld zwischen ökonomischen Interessen und dem Recht auf Wohnen. Serious stuff.

Auf andere Weise mit Klötzen spielen kannst du heute an der Block Party. Seit 15 Jahren sorgt die Partyreihe im Dreispitz nun schon für heisse Nächte. Ab 23 Uhr wie (fast) immer mit dabei: die Goldfinger Brothers, Bazooka, Franky Stache, K-Rim … I said a hip hop, the hippie to the hippie … 



SONNTAG

Sonntag: einmal ausschlafen, bitte! Nach einem fetten Brunch im Smuk (auf den Avocado-Feta-Salat wollen wir nicht mehr verzichten!) geht’s heute ins Stücki zu einem Kinoerlebnis der abgefahrenen Art.

Kürzlich durften wir nämlich, Göttibueb sei dank, erstmals in einen 4DX-Film. Ehrlich gesagt hatten wir keinen blassen Schimmer, was uns da erwartet. Auch dass das Stücki nun mit Kinokomplex bestückt ist, hatten wir, ehrlich gesagt, verdrängt. So hüpften wir very last minute beim Küchlin (Gewohnheitstier!) ins Trämli bis nach Kleinhüningen. Zum Glück kann man die Tickets unterwegs online kaufen. Wir kommen also nicht mal zu spät.

Husch husch auf dem Kinosessel angekommen; 3D-Brille auf und los geht’s. Der Film (Göttibueb sei dank!): Spider-Man: No Way Home (heute um 14, 17.20 und 20.40 Uhr).

Plötzlich schüttelt der Sessel wie wild, Wasser spritzt uns ins Gesicht und an unseren Füssen flutscht irgendwas vorbei. Wie auf einer verrückten Bahn im Europapark! Hallo 4DX, nice to meet you!

Zum Glück beruhigen sich die Szenen zwischenzeitlich. Und wir können kurz durchatmen. Denn die ganze Sause dauert über zwei Stunden. Irgendwann entdecken wir den Wasser-Ausschaltknopf; merci bien! 

Fazit: Crazy shit! Am Anfang wollten wir noch davonlaufen; aus Angst, uns übergeben zu müssen. Doch irgendwann konnten wir die nächste Schüttlerei kaum erwarten.

Der Film? Total nebensächlich. Spider-Man mag man, oder eben nicht, oder? Alles in allem sind wir jedenfalls froh, dass es für uns noch einen Way Home gibt. Denn wir freuen uns auf unser (ruhiges!) Sofa. 

Und weil wir noch immer dringend das Gefühl von uns schütteln wollen, heute aus einem 100-jährigen Eisschlaf erwacht zu sein, schauen wir zuhause gleich nochmals einen Film. Und frönen unserer «Food meets Film»-Tradition. Auf myfilm.ch kannst du viele tolle Kult-Filme streamen. Wir gucken heute «Another Round»: Vier Freunde beschliessen, die Theorie eines norwegischen Psychologen in die Praxis umzusetzen, nach der der Mensch von Geburt an ein Blutalkoholdefizit hat. Mit wissenschaftlicher Strenge nimmt jeder die Herausforderung an. In der Hoffnung, dass sein Leben nur noch besser wird. Auch wenn die Ergebnisse zunächst ermutigend sind, gerät die Situation schnell ausser Kontrolle.

Dazu essen wir einen Vegan Bacon Cheese Burger vom Union; too good to be true!

Das beste an diesem Oldschool-Kinoerlebnis: Der Wein bleibt definitiv im Glas. Cheers!