Neueröffnung
Max
Margarethen
Gundeli

Sali, ich bi neu!

Veröffentlicht am Samstag, 09. April 2022 von Valérie Ziegler.

Maximaler Genuss = maximale Qualität + maximale Gastfreundschaft. Oder kurz: einfach Max. Im neueröffneten Restaurant im Gundeli geniesst du mediterrane Küche und sonntags herzhaften Brunch.

Gute Gastgeberinnen und Gastgeber sind für mich noch wichtiger als guter Kaffee. Und auch als frisches Brot. Denn ohne sie ist ein hübsches Restaurant zwar hübsch, aber seelenlos; ein gutes Essen zwar gut, aber vergänglich.

Dass Silvana Nussbaumer weiss, wie's geht, war mir schon bei der ersten Begegnung im Vito Gundeli – wo sie zuvor Filialleiterin war – klar. Diese Frau strahlt nicht nur Charme, Witz und Herzlichkeit aus, sondern nimmt sie sich auch Zeit. Für alle. Und bleibt sogar dann obercool, wenn ihr Laptop auf den Boden fällt und der Bildschirm zerspringt.

Riesig habe ich mich also für sie gefreut, als ich gehört habe, dass sie ihr eigenes Restaurant eröffnen wird.



Am 30. März 2022 war es dann soweit und Max lud zu Tisch. Wer Max ist? Eigentlich Silvanas Grossvater, auf dessen Bauernhof die Therwilerin aufgewachsen ist. «Bei ihm hat sich jeder wohl gefühlt. Und das lag nicht nur daran, dass er bereits um 11 Uhr vormittags mit seinen Mitmenschen ein Schnäpsli trank», schmunzelt seine Enkelin heute.

Ein geborener Gastgeber. Dass Silvana ihr Baby nun ihrem Grossvater gewidmet hat, war also definitiv keine Schnapsidee.


Vom Aprimitiv bis zur Bloody Mary

Ich fühle mich hier, in diesem Gebäude, das aussieht wie ein englisches Kolonialhaus, sofort wohl.

Der Ausblick aus dem Fenster führt auf beiden Seiten über grosse Terrassen zu den Tennisplätzen. Und ein Blick in die Menükarte verstärkt das Bedürfnis, noch lange sitzenzubleiben: Champiñones al ajillo; spanische Croquetas; gebeizter Lachs mit Avocado, Zitronen und Crème fraîche; frische Pasta an Salsiccia, Champignons und Tomaten; knuspriger Seehecht an Spinatcreme und Kartoffeln und zum Dessert ein Rhabarberkompott mit Kokos und Pecannüssen? Max hat sogar noch mehr in petto.



Der mediterrane Einfluss kommt übrigens nicht von Ungefähr: Die gelernte Köchin und langjährige Gastronomin war unter anderem in einem Sternelokal auf Mallorca tätig. Dort hat sie auch ihren Koch, Javier, kennengelernt: «Für mich war von Anfang an klar, dass ich ihn unbedingt in meiner Küche haben will!»

Ausserdem typisch Spanien: Eine Auswahl der Teller kann bei Bedarf in kleinerer Version für den gesamten Tisch bestellt werden.

Und am Sonntag lädt Max zum Brunch. «Aufgetischt wird das, was wir selber lieben. Tortilla, Shakshuka, Bloody Mary, Espresso Martini ...»


Für Silvana ist mit dieser Neueröffnung ein lang ersehnter Traum in Erfüllung gegangen. Doch wieso ausgerechnet ein Lokal auf einem Tennisplatz?

Die 27-Jährige ist selbst Mitglied im Verein, und konnte der Versuchung nicht widerstehen.

Zum Glück, denn was sie aus dieser Beiz gemacht hat, ist bereits beeindruckend. Und ich bin sicher, dass das, was noch kommen wird, alles andere als seelenlos und vergänglich sein wird.


Nur dass keine Missverständnisse entstehen: Das Restaurant steht allen offen, Tennisassen und externen Gästen.

Darauf trinken wir gerne einen «Aprimitiv». Und kommen spätestens für die Bloody Mary wieder.

Auf Max! Und auf seine Enkelin!



Was: Neueröffnung Max

Wann: Dienstag bis Donnerstag: 11 bis 22 Uhr I Freitag & Samstag: 11 bis 23 Uhr I Sonntag: 9.30 bis 15 Uhr

Wo: Gundeldingerstrasse 1a


max-restaurant.ch