Neueröffnung
Die Station
Aeschenplatz

Sali, ich bi neu!

Veröffentlicht am Mittwoch, 09. Februar 2022 von Valérie Ziegler.

Nächster Halt? Die Station am Aeschenplatz bietet einen neuen Ausgangspunkt für kulinarische Reisen.

Welches ist eigentlich deine Lieblingsstation in Basel? Also ich habe da eine Neue entdeckt, an der es sich wirklich lohnt, auszusteigen.

Am Aeschenplatz, in der Gastrofläche der Kundenzone der Bank Cler – völlig unspektakulär, dürfte man meinen –, wird die kulinarische Endstation im Zweiwochenrhythmus jeweils neu gewählt.

Das Konzept von Tom Wiederkehrs neustem Gastrostreich ist nicht nur während, sondern auch dank Covid entstanden: «Wir wollen nicht nur Fernweh stillen, sondern gleichzeitig auch aufzeigen, was für wunderbare Rohstoffe unsere Region zu bieten hat», erklärt Tom.



Als ersten Halt habe ich mir eine Lieblingsdestination ausgewählt: Israel. So landen in meiner Mittagsbowl neben Klassikern wie Edamame und Guacamole auch Süsskartoffeln, Baba Ganoush, gerösteter Blumenkohl und Tahina. Angetan bin ich, ehrlich gesagt, aber vor allem auch vom Planted Chicken.



Auch wenn der Ausblick von der Fensterbar nicht so berauschend ist, wie vielerorts in Israel, schmeichelt hier vor allem auch ein Blick nach hinten. Bar und Buffet wurden im Stile eines viktorianischen Bahnhofs gebaut. Das hat echt was.

Es ist full house! Und darüber zeigt sich vor allem auch Tom erfreut: «Bisher können wir uns echt nicht beklagen!»


Das Beste von hier & dort

Während einen mittags frisch zubereitete Bowls an fremde Orte katapultieren, kommt man in der Station zur Apéro Hour in den Genuss von gemischten Plättlis. Partnerschaften wie beispielsweise diejenigen mit Brändli, Jenzer oder Löwebrot sorgen dafür, dass diverse Leckereien wie Sandwiches, Salate oder Desserts auch jederzeit auf die «nächste Fahrt» mitgenommen werden können.

«Und falls jemand am Glas hängen bleibt und plötzlich richtig Hunger verspürt: Abends gibt es auch kreative Nudelgerichte», schmunzelt der Gastronom, den man vielleicht aus dem Predigerhof oder dem Tellplatz 3 kennt. «Wir bieten einen Zwischenstopp für alle und jeden Geschmack.»

Und ebe, so exotisch die Fahrten auch sein mögen, die Rohstoffe stammen wenn immer möglich von hier und werden nachhaltig beschafft.



Im «Das Depot» gleich neben dem Restaurant kannst du übrigens auch Shoppen: 400 Weine, über 50 verschiedene Teesorten, ein ausgewähltes Sortiment an Fleischspezialitäten, beste Schokoladen und Confiserie-Produkte, die feinsten Pasta und Sugo aus Italien und eine kleine feine Auswahl an Gewürzen aus einer kleinen Schweizer Gewürzmühle stehen zur Auswahl.


Nächster Halt? München. Mit Kartoffeln, Sauerkraut, Dörrbohnen, Wurzelgemüse und «pulled Haxe» zum Beispiel. Danach folgt Mexiko. Nix wie weg!



Was: Neueröffnung «Die Station»

Wann: Montag & Dienstag: 7 bis 17.30 Uhr, Mittwoch bis Freitag: 7 bis 21.30 Uhr, Samstag: 9 bis 17 Uhr

Wo: Aeschenplatz 3


diestation.ch