Das Wildt’sche Haus ist ein Patrizierhaus in Basel.

Der Erbauer
Das Wildt'sche Haus erhielt seinen Namen von seinem Erbauer, dem Seidenbandfabrikanten Jeremias Wildt (1705 – 1790). Architekt des repräsentativen, spätbarocken Bürgerpalais war Johann Jakob Fechter (1717 – 1797), der neben Samuel Werenfels wichtigste Basler Architekt des 18. Jahrhunderts. Mit dem Bau begonnen wurde 1762, schon 1768 war das Haus mitsamt seiner kostbaren Inneneinrichtung fertiggestellt.

Die Eingangshalle
Der ins Haus Eintretende gelangt zuerst in die sehr grosszügig gestaltete Eingangshalle mit ihren zwei Treppenläufen, die in die oberen Räume führen.
Von der Eingangshalle führen Türen, die mit Supraporten geschmückt sind, in die daneben liegenden Räume. Die Decke ist mit Stukkaturen von Johann Martin Frohweis ausgestattet.

Kapazitäten/Vermietung für Events
Einzelne oder auch mehrere Räume des Wildt'schen Hauses können für Privat- und Firmenanlässe gemietet werden. Die Räumlichkeiten werden auch für Seminare, Sitzungen oder Ausstellungen vermietet. Gerne besprechen wir die verschiedenen Möglichkeiten mit Ihnen.

Keine Blogbeiträge vorhanden